Heimatküche: Tiefkühlspezialitäten für zu Hause

Sauerbraten – als Mittagsgericht oder als Tiefkühlgericht zum Mitnehmen

Mittagszeit! Der Magen knurrt. Man bekommen Appetit auf etwas Deftiges: auf Sauerbraten mit Apfelkompott, Rinderroulade in Rotweinsauce, Ochsenbrust in Meerettichsauce, ein Hirschragout wäre auch fein. Oder doch lieber Kalbsrahmgulasch? Ragout Fin? Königsberger Klopse in Kapernsauce? Wem jetzt das Wasser im Munde zusammenläuft, ist in der Konditorei Heinemann goldrichtig.

Viele Traditionsgerichte der (vorzugsweise) deutschen Küche findet man auf der saisonal wechselnden Speisekarte. Allesamt werden die Speisen nach bewährten und überlieferten Rezepten zubereitet. Nach aller Kunst werden sie lange und mit guten Zutaten angebraten, geschmort, geköchelt und sautiert und tagesfrisch in allen Café-Restaurants serviert. Jeden Tag aufs Neue kreiert das Heinemann-Küchenteam Gaumenfreuden, die Feinschmecker im Rheinland erfreuen. Das Lunch-Angebot zeichnet der sich nicht nur durch Geschmack sondern auch durch ein faires Preis-Leistungsverhältnis aus. Was jedoch nicht jeder weiß: In den Heinemann-Café-Restaurants gibt es die beliebtesten Gerichte auch tiefgekühlt oder als Feinkost-Tellergericht zum Mitnehmen.

Genuss wie im Restaurant: deftiger Sauerbraten oder sahnige Kartoffelcremesuppe von Heinemann, tiefgekühlt für zu Hause

Pure Entspannung – einfach mal kochen lassen

Für den vielbeschäftigten Menschen von heute sind Zeit und Muße der neue Luxus. Selbst das Wochenende – das beliebteste Zeitfenster für genussvolle Kochrunden – ist meist mit einer Vielzahl von To-dos gefüllt. Einkäufe wollen erledigt sein, die Verwandschaft will besucht und die Kinder zum Fußball begleitet werden. In einer Stadt wie Düsseldorf sind überdies mehr als fünfzig Prozent der Haushalte Single-Haushalte. Gerade Alleinstehende scheuen den Aufwand, für nur eine Person einzukaufen und zu kochen. Aber auch Familien schätzen hin und wieder ein wenig Convenience.

Feierliches Schlückchen: Champagner und Co zum Mitnehmen

Petra Müllegans, Heinemann-Verkaufsleiterin an der Düsseldorfer Bahnstraße: „Stehen größere Familienfeste oder andere Feierlichkeiten an, wird unser Tiefkühlangebot gerne in Anspruch genommen. Beispielsweise werden dann die Fleischportionen bei uns vorbestellt, die Beilagen kocht man selbst zuhause. Der Gastgeber darf sich entspannen und kann selber den Abend genießen.“ Tagelang einen Sauerbraten einzulegen oder stundenlang Rouladen zu kochen, ist eben nicht jedermanns Sache, da sind Tiefkühlgerichte willkommene Helfer im Alltag. Besonders, wenn sie wie selbstgekocht schmecken – was der ein oder andere Gastgeber auch schon behauptet haben soll. Die Portionen sind dabei so großzügig bemessen, dass selbst der größte Hunger gestillt werden sollte. Gesund ist Tiefkühlkost auch. Wissenschaftler sind sich einig, dass Tieffrieren die schonendste Konservierungsform für Lebensmittel ist. Durch die Technik des Schockfrostens auf minus 20 Grad bleiben Nährstoffe und Vitamine weitgehend und über Monate erhalten.

Tellergericht aus der Feinkosttheke: Rinderroulade mit Püree und Rotkohl

Dampfend, duftend, deliziös: Heute kocht Heinemann!

In den Heinemann-Café-Restaurants ist Futtern wie bei Muttern Programm. Oder wie es Heinz-Richard Heinemann, Chef der Konditorei Heinemann, eleganter formuliert: „Bei uns kocht man eine feine und ehrliche Küche, wir nennen sie Heimatküche. Die Gerichte schmecken genau so, wie meine Oma und meine Mutter sie schon zubereitet hatten. Bei mir ruft ihr Genuss schöne Erinnerungen an die Kindheit wach. Wenn dies manchem Gast auch so geht, haben wir alles richtig gemacht.“ Rolf Küsters, Heinemann-Chefkoch mit Sterneküche-Vergangenheit, ist ebenfalls ein Verfechter von Tradition und Qualität: „Wir verarbeiten schon immer und aus Überzeugung nur bestes Fleisch und frisches saisonales Gemüse aus der Region. Gerade unsere traditionellen Rezepte wie Rouladen oder Sauerbraten sind bei den Gästen beliebt. Über positive Resonanz für unsere feine Hausmannskost freuen wir uns immer sehr. Das motiviert uns, genau so weiterzumachen.“
Neben dem Tiefkühlangebot gibt es auch gekühlte Feinkost. Diese wird tagesfrisch in die Verkaufsgeschäfte geliefert und in Form von Tellergerichten zur Mitnahme angeboten. Ganzjährig beliebt ist Putenbrust India, im Winter sind es Rouladen mit Kartoffelpüree und Rotkohl. Flugs sind die Tellergerichte in der Mikrowelle oder im Ofen erwärmt – schmackhafte Mahlzeiten, wenn die Zeit mal wieder knapp ist. Verkaufsleiterin Petra Müllegans schwärmt von ihren Lieblingsgerichten: „Ich liebe den Geflügelsalat aus unserem Feinkostangebot, er ist einfach köstlich. Dann unser Lachs, der an Feinheit nicht zu übertreffen ist, hauchdünn geschnitten und mit einer leckeren, frischen Dillsenfsauce gereicht. Als Nachtisch der sahnige Milchreis – eine so große Portion, dass man allein davon schon satt werden kann.“ Übrigens hat die Konditorei Heinemann auch ein Herz für Veganer, man geht ja mit der Zeit. Müllegans empfiehlt die Gemüsepfanne, die nach veganer Rezeptur zubereitet ist.

To go: Geschnetzeltes Zürcher Art, tagesfrisch gekocht

Authentisch und ehrlich – Restaurantqualität to go

Es ist schon gut zu wissen, dass in der Konditorei Heinemann keine Kompromisse auf den Tisch kommen, weder im Restaurant, noch tiefgekühlt, noch in der Feinkosttheke. Bei vielen herkömmlichen Convenience-Produkten hingegen blieben Qualität und Genuss auf der Strecke. Unentschlüsselbare Zusätze pushen den Geschmack, fragwürdige Substanzen sorgen für Haltbarkeit oder appetitliches Aussehen. In der Konditorei Heinemann sind solcherlei Sperenzchen verpönt. Traditionell verzichtet man auf Farb- und Konservierungsstoffe sowie auf künstliche Aromen, die vermutlich für den Organismus schädlich sind, zu Unverträglichkeiten führen können oder als mögliche Auslöser für Allergien gelten.
Heinz-Richard Heinemann wurde für seine klare Haltung jüngst von der Verbraucherinitiative Euro-Toques ausgezeichnet. Deren Ziel ist es, eine gesunde Ernährung mit natürlich produzierten Lebensmitten zu fördern. Dazu gehören die Verwendung regionaler Produkte und das konsequente Vermeiden industrieller Hilfszutaten. Schließlich verlangt schon der Volksmund, dass Essen und Trinken Leib und Seele zusammenhalten sollen. Die Konditorei Heinemann beherzigt dies von Beginn an aus tiefster Überzeugung – und jeden Tag auf Neue.

Klassiker: Heinemann-Geflügelsalat, frisch aus der Feinkosttheke

Hinterlassen Sie hier Ihre E-Mailadresse, um automatisch über neue Beiträge informiert zu werden.

  1. Zum ersten Male Sauerbraten gekauft und soeben verzehrt: Kompliment! Besser als in jedem Restaurant, knapp unter Niveau meiner Frau, weil Rosinen und Mandelsplitter fehlen. Insgesamt: top!

    1. Hallo Herr Auerbach, vielen Dank für Ihr Lob, das motiviert uns. Alles Gute und weiterhin guten Genuss.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: